Schulbezogene Jugendsozialarbeit

Wie das Leben gelingt, entscheidet sich immer früher: IN VIA setzt sich daher auch in der schulbezogenen Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe ein.

Gerade Kinder aus bildungsfernen oder benachteiligten Familien/Schichten haben es im jetzigen Schulsystem schwer. Ein straffer Lehrplan lässt es oft nicht zu, die Entwicklung der zum Teil stark belasteten Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen. Hier sollen die unterrichtsergänzenden Angebote von IN VIA greifen und gerade sozial benachteiligte Jugendliche oder Kinder mit Migrationshintergrund ganzheitlich fördern. Ziel ist es auch, Probleme und Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen und präventiv zu entschärfen.

Diese Arbeit ist für Mädchen und Jungen gleichermaßen wichtig und notwendig. IN VIA will zusätzlich die Mädchen mit eigenen Angeboten stärken.

Bewährte Maßnahmen sind unter anderem ein Schüler-Cafe mit Angeboten sozialpädagogischer Beratung oder Projekte der Gewaltprävention. Dazu kommen noch Hilfen zur Berufsorientierung.

Infos unter IN VIA Aschaffenburg

 

Im Rahmen eines 2-jährigen Projektes wurden neu Konzepte in Bezug auf das interkulturelle Arbeiten mit Mädchen und Jungen in der schulbezogenen Jugendsozialarbeit entwickelt und erprobt. Die Projekterfahrungen sind in einer interkulturellen Handreichung gebündelt (Download).