Ausstellung geht auf Wanderschaft

Blick auf die Ausstellungselemente

Armut, Abstieg, Ablehnung – wer die Sonderausstellung „Das Leben ist eine Kunst. Mit Kreativität gegen soziale Ausgrenzung“ der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern besucht, kommt nicht vorbei an den Sorgen und Nöten derer, die täglich in den Bahnhofsmissionen um Hilfe bitten. Aber auch nicht an ihren Hoffnungen und kleinen „Erfolgsgeschichten“.
Entstanden ist die Schau aus dem bayernweit bislang einzigartigen Projekt „Jetzt sind wir am Zug. Mit Kunst und Kreativität gegen soziale Ausgrenzung“ unter der Schirmherrschaft von Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Landtagspräsident a.D..  Mit Schere, Stift und Kamera gingen im vergangenen Jahr Gäste und Hilfesuchende in sieben bayerischen Bahnhofsmissionen (Aschaffenburg, Erlangen, Ingolstadt, Nürnberg, München, Passau und Schweinfurt) auf Entdeckungsreise.
Authentisches Bild- und Textmaterial macht die Ausstellung glaubwürdig und lebendig. So erzählen Besucher und Besucherinnen der Bahnhofsmissionen München und Passau  in einem kurzen Film aus ihrem Leben. Finanziert wurde sie aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

 

Sie möchten die Ausstellung ausleihen?
Die Ausstellung kann überall dort stehen, wo Armut und soziale Ausgrenzung zum Thema gemacht werden.
Sie passt in Kirchen und Gemeindezentren genauso, wie in Rathäuser, Sparkassen oder Bildungseinrichtungen. Die gesamte Schau hat einen Platzbedarf von rund 50 Quadratmetern. Sie kann aber auch nur in Teilen gezeigt werden.

Hier finden Sie weitere Unterlagen:
Übersicht über die Ausstellungselemente
Informationen zur Organisation
Weitere Unterlagen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu, mailto:kommunikation-bayern@bahnhofsmission.de