IN VIA Landesverband Bayern
IN VIA Bayern e.V.
Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit

Gauck ehrt die Frauenrechtlerin Juliane von Krause

Geschäftsführerin der Münchner Organisation „STOP dem Frauenhandel“ erhält Bundesverdienstkreuz

jvkmit gauck bearbeitet 4Seit Jahrzehnten ist das ihr Leben: Der Kampf gegen Zwangsehen, Zwangsprostitution und Genitalverstümmelung von Frauen. Jetzt wurde Juliane von Krause (Foto: privat) , Geschäftsführerin der Münchner Organisation „STOP dem Frauenhandel“, mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Mit ihr freuen sich die Gesellschafter von „STOP dem Frauenhandel“: Der Landesverband IN VIA Bayern e.V. Katholischer Verband für Mädchen und Frauensozialarbeit und der Landesverein für Internationale Jugendarbeit e.V.

Bei der festlichen Ehrung in Schloss Bellevue in Berlin würdigte Bundespräsident Joachim Gauck vor allem den Einsatz Juliane von Krauses für Opfer von Menschenhandel. Seit zehn Jahren ist die studierte Ethnologin Geschäftsführerin von „STOP dem Frauenhandel“, dem Träger der Beratungsstellen JADWIGA für Opfer von Frauenhandel in München und Nürnberg. Letztere sorgte gleich für doppelten Grund zur Freude: Sie erhielt am 15. März als einer von zwei Preisträgern den Frauenförderpreis der Stadt Nürnberg 2016.

Seit 2012 gehört zu STOP auch SCHEHERAZADE, eine Schutzeinrichtung für junge Frauen, die von Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind. Neben der Arbeit in Bayern setzt STOP sich auch für die Prävention von Frauenhandel in Bulgarien ein. Dort unterstützt der Verein das Projekt FLORIKA, in dem benachteiligte Mädchen in einem Roma-Viertel gefördert werden. In den vergangenen Monaten hat auch die Beratung von geflüchteten Frauen immer mehr Raum eingenommen. So bietet JADWIGA in den Erstaufnahmestellen in München und Zirndorf Informations- und Beratungsangebote für Opfer von Menschenhandel und Zwangsverheiratung. Auch im Ehrenamt macht sich Juliane von Krause stark für die Rechte von Frauen. Seit 1988 unterstützt sie die gemeinnützige Organisation TERRE DES FEMMES e.V.

Viel hat die Frauenrechtlerin schon erreicht, vieles bleibt aber noch zu tun. „Ich wünsche mir, dass Frauen selbstbestimmt und frei von Gewalt leben können“, so die 57-Jährige. Ohne die Unterstützung aus der Bevölkerung ist eine effektive Arbeit allerdings nicht möglich, „wir sind ganz einfach auf Spenden angewiesen, um erfolgreich weitermachen zu können.“

Spenden für STOP dem Frauenhandel bitte auf das Spendenkonto: IBAN DE08 7509 0300 0002 2982 01 bei der Liga-Bank München.