Die Wanderbank. Eine Einladung zum Sitzen, Verweilen und Erzählen

Bahnhofsmissionen schufen Inseln der Ruhe

bm wanderbank bayern2 kleinBänke sind wie kleine Inseln im oft hektischen Alltag. Kaum nimmt man auf der Bank Platz, scheint das Leben einem besonderen Rhythmus zu folgen. Es ist Zeit zum Verweilen, Ausruhen, den Gedanken nachhängen oder mit eben noch fremden Menschen zu plaudern. Einige bayerische Bahnhofsmissionen haben daher in den vergangenen Monaten mit einer Wanderbank solche Inseln in dem hektischen Bahnhofstreiben geschaffen. Die Bank stand für je eine bestimmte Zeit vor den Bahnhofsmissionen in Passau, München, Ingolstadt, Schweinfurt, Aschaffenburg und Würzburg. Und sie war für alle da: Reisende, Passanten, Gäste und Mitarbeitende der Bahnhofsmission, Beschäftigte am Bahnhof und wer immer sich hier niederlassen möchte.

Dabei wurde sie schnell zu einem Ort, wo Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und in völlig verschiedenen Lebenssituation zusammenkamen, miteinander redeten und aus ihrem Leben erzählten. Auf der Wanderbank hat daher auch immer wieder die „Geschichtensammlerin“ Christiane Huber Platz genommen, um den Menschen, Gästen der Bahnhofsmission und Passanten, zuzuhören, und das ein oder andere aufzuschreiben. „Wir haben deutlich gemerkt, wie wichtig es für viele Menschen ist, zwanglos von sich erzählen zu können, dass ihnen jemand zuhört und sie wahr- und ernst nimmt,“ berichtet Hedwig Gappa-Langer, Referentin für die bayerischen Bahnhofsmissionen bei IN VIA Bayern. „Auch deshalb ist die Bank jetzt in einigen Bahnhofsmissionen zur festen Einrichtung geworden. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft mit der Bank unterwegs sein können, denn es gibt noch einige Bahnhofsmissionen, die gerne mitmachen würden.“

Das Projekt wurde von Christiane Huber/Geschichtensammlerin (zweite von links) und Sanne Kurz/Fotografin (Foto) für die Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern unter Federführung von IN VIA Bayern e.V. entwickelt und von ihnen durchgeführt. Ein besonderer Dank geht an Friedrich Ani, der als „Geschichtensammler“ auf der Wanderbank in München das Projekt unterstützte.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

logo stmas fsj

Logo Bahnhofsmission

Bahnhofsmissionen vor Ort


Bahnhofsmission Aschaffenburg
06021/337134
bahnhofsmission@invia-aschaffenburg.de

Bahnhofsmission Augsburg
0821/51 92 38
bahnhofsmission@diakonie-augsburg.de

Bahnhofsmission Erlangen
09131/6301-360
bahnhofsmission@diakonie-erlangen.de

Bahnhofsmission Hof
09281/39 36
Bahnhofsmission@diakonie-hochfranken.deinfo@caritas-hof.de

Bahnhofsmission Ingolstadt
0841/7 23 40
bahnhofsmission@caritas-ingolstadt.de

Bahnhofsmission Kempten
0831/23705
bahnhofsmission@caritas-kempten.de

Bahnhofsmission Lindau
08382/52 08
bahnhofsmission@diakonie-lindau.de

Bahnhofsmission München
089/5945-76/77
muenchen@bahnhofsmission.de

Bahnhofsmission Nürnberg
0911/2 29 96
bahnhofsmission@stadtmission-nuernberg.de

Bahnhofsmission Passau
0851/52844
bahnhofsmission@caritas-passau.de

Bahnhofsmission Regensburg
0941/5 79 61
info@bahnhofsmission-regensburg.de

Bahnhofsmission Schweinfurt
09721/85950
bm.sw@gmx.de

Bahnhofsmission Würzburg
0931/73048800
bahnhofsmission@christophorus-wuerzburg.de