IN VIA Landesverband Bayern
IN VIA Bayern e.V.
Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit

IN VIA Regensburg trauert um ehemalige Vorsitzende

IN VIA Regensburg Nachruf Dr. KammerbauerRegensburg. IN VIA Regensburg e.V. trauert um seine ehemalige Vorsitzende Dr. Ilse Kammerbauer. Die weithin bekannte und geachtete Barbinger Bürgerin starb im Alter von 88 Jahren. Zwei Jahrzehnte lang war sie dem Diözesanverband eine äußerst kluge, umsichtige und engagierte Vorsitzende, getragen von einer unerschütterlichen, christlichen Grundüberzeugung.

IN VIA Deutschland: Barbara Denz folgt Marion Paar

Freiburg. Ende 2021 geht Marion Paar, die amtierende Generalsekretärin von IN VIA Deutschland, in den Ruhestand. Der IN VIA-Rat - bestätigt durch die Mitgliederversammlung - wählte jetzt Barbara Denz als Nachfolgerin.

"Migrantinnen bei der Gleichstellung nicht vergessen"

München. Die Pandemie und ihre Auswirkungen treffen Zugewanderte besonders hart. Gerade Migrantinnen haben mit noch größeren Benachteiligungen zu kämpfen als zuvor, so Adelheid Utters-Adam, die Landesvorsitzende des Frauenfachverbandes IN VIA Bayern e.V.. Sie fordert daher mit Blick auf den Internationalen Frauentag am 8. März und den Equal-Pay-Day am 10. März, in der Diskussion um Gleichstellung ein besonderes Augenmerk auf Migrantinnen zu lenken, denn "zugewanderte Frauen dürfen in Sachen Gleichstellung nicht zu VerliererInnen der Krise werden." Hier ihr Appell zum Weltfrauentag.

 

IN VIA Bayern: Projekt gegen Genitalbeschneidung

München. Gewalt findet nicht nur auf der Straße statt, sondern auch in der eigenen Familie, wo der Schutz am größten sein sollte. Immer mehr Mädchen und Frauen sind in Deutschland von weiblicher Genitalbeschneidung, Female Genital Mutilation (FGM), betroffen. Sozialministerin Carolina Trautner in einer Pressemitteilung: „Gewalt hat grausame Folgen für die Opfer, die sie ein Leben lang in schlimmster Form begleiten. Deshalb starten wir Präventionsmaßnahmen gegen weibliche Genitalbeschneidung“. IN VIA Bayern ist als Projektträger dabei.

IN VIA-Bundesvorsitzende wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

Limburg. Zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Bischofskonferenz wurde mit Beate Gilles eine Frau zur Generalsekretärin gewählt. Beate Gilles ist promovierte Theologin und engagiert sich seit 2011 ehrenamtlich im IN VIA-Bundesverband. Seit 2019 ist sie Vorsitzende von IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Deutschland e.V.. IN VIA Bayern gratuliert wie der Bundesverband zum neuen Amt: „Es ist ein wichtiges Signal, dass die Bischofskonferenz erstmals eine Frau in das Amt der Sekretärin wählt. Wir freuen uns über die Wahl von Beate Gilles als profilierte Kirchenfrau mit weitreichenden Erfahrungen in der katholischen sozialen Arbeit mit und für Frauen sowie Jugendliche.“

Migrantinnen gesucht: Noch freie Plätze bei Online-Schulungen

Ingolstadt/Regensburg/Würzburg. Wer dauerhaft in Deutschland leben will, hat viele Hürden zu nehmen. Der Frauenfachverband IN VIA Bayern e.V. hilft Migrantinnen dabei, gut anzukommen. Mit Workshops und intensivem Coaching – niedrigschwellig, bedarfsorientiert und passgenau. Aktuell gibt es im Projekt "Leben in Bayern" an den Standorten Ingolstadt, Regensburg und Würzburg noch freie Plätze für kostenlose Online-Kurse.

Gabriele Leibold geht in den Ruhestand

MünchIN VIA Bayern Gabi Leibold IN VIA Referentinen. Sie ist eine Reisende in Sachen Integration: Tausende von Kilometern hat Gabriele Leibold in den vergangenen 20 Jahren für den Landesverband IN VIA Bayern zurückgelegt, um die Arbeit der katholischen Jugendmigrationsdienste voranzubringen – über die Grenzen des Freistaats hinaus. Jetzt geht sie in den Ruhestand.

Mit Engagement und Flexibilität durch die Krise

BM Schweinfurt Notversorgung3München. Das Jahr 2020 stellte für die soziale Arbeit eine ganz besondere Herausforderung dar. Hilfe auf Distanz - das war bis dato kaum vorstellbar. Basiert doch die Arbeit in den IN VIA-Diözesan- und Ortsverbänden auf direkter Begegnung, Zuwendung und Unterstützung. Mit viel Kreativität, Flexibilität und hohem Aufwand war vieles möglich, was bis März 2020 nicht für möglich gehalten wurde. Der IN VIA-Landesverband hat versucht, trotz mancher Einschränkungen gute Rahmenbedingungen für die Arbeit zu schaffen, für Kommunikation zwischen den Landes- und Regionalebenen zu sorgen und - wo es möglich war – Unterstützung zu leisten. Lesen Sie im Tätigkeitsbericht 2020, was IN VIA Bayern bewegt hat.

Hackathon #gleichistgleich – Wir mischen die Karten neu! 

München. Der KDFB Landesverband Bayern lädt mit Unterstützung des Bayerischen Sozialministeriums am Wochenende vor dem Weltfrauentag zum Hackathon #gleichistgleich – Wir mischen die Karten neu! Für eine Gesellschaft mit Zukunft! ein. Ab dem 5. März 2021 können alle Interessierten in fünf verschiedenen Themenblöcken am generationenübergreifenden Workshop teilnehmen. In virtuellen Teams arbeiten Gleichgesinnte gemeinsam mit Expert*innen an Lösungen und Ideen für mehr Partnerschaftlichkeit in unserer Gesellschaft. IN VIA hält das für eine sehr gute Möglichkeit, dass sich alle auf ihre Weise einbringen – mit unterschiedlichen Ideen, Erfahrungen und Fähigkeiten. Informationen rund um den Hackathon finden sich gebündelt unter www.frauenbund-bayern.de/gleichistgleich.

 

 

KJS fordert: Jugendarbeitslosigkeit jetzt vorbeugen

München. Die Corona-Krise hat europaweit vor allem für junge Leute die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verschlechtert. Auch wenn der pandemiebedingte Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit in Bayern geringer oder verzögert sein sollte, leiden nach Erkenntnissen der Katholischen Jugendsozialarbeit Bayern (KJS) auch hier junge Menschen unter den Auswirkungen von Corona auf den Ausbildungsmarkt. In einer Stellungnahme mahnt die KJS daher einen politischen Kurswechsel an: Investitionen in den Ausbildungseinstieg dürften nicht gestrichen werden.

IN VIA Augsburg: Online-Coaching für Migrant*innen

Augsburg/Kempten/Lindau. Die Sprache lernen, den Schulbesuch für die Kinder organisieren, eine Arbeit finden, sich in der Stadt orientieren: Wer dauerhaft in Deutschland leben will, hat viele Hürden zu nehmen. Der Frauenfachverband IN VIA Augsburg hilft Migrantinnen und Migranten dabei, gut anzukommen. Mit Workshops und intensivem Coaching – niedrigschwellig, bedarfsorientiert und passgenau.

Menschenhandel: Hilfe in der Krise

München. Dass den Opfern von Menschenhandel auch in Corona-Zeiten geholfen werden muss, stand für die Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle Jadwiga nie in Frage. Um das "wie" zu klären, war Einfallsreichtum und besonderes Engagement gefragt. Denn in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Ankerzentren konnten die bereits etablierten Frauencafés als niederschwelliges Angebot nicht stattfinden, es galt neue Strukturen zu schaffen - zumal der Beratungsbedarf stieg. In der Zeitschrift "neue caritas" erfahren Sie mehr über die Jadwiga-Arbeit in der Krise und über Schicksale "dahinter": "Wie können Opfer von Menschenhandel auch in Corona-Zeiten beraten werden?"

Gastbeitrag für die "Mittelbayerische"

Regensburg. Corona macht Treffen in Kursen derzeit unmöglich. Online-Angebote können eine Alternative sein, um Frauen mit Migrationshintergrund zu helfen. Von den Schwierigkeiten und Chancen bei der Digitalisierung des Angebots schreibt IN VIA Bayern-Projektleiterin Andrea Paul in einem Gastbeitrag für die "Mittelbayerische" in Regensburg.

Jugendmigrationsdienst: Beratung jetzt auch in Rosenheim

München/Rosenheim. Der Jugendmigrationsdienst von IN VIA München hat sein Angebot ausgeweitet und ist jetzt mit einer eigenen Beratungsstelle in Rosenheim tätig. Die Beratung findet zentral regelmäßig in den Räumen der Caritas in der Kufsteiner Straße 27 statt. In den vergangenen Monaten wurde das Angebot gut aufgenommen. Es richtet sich an Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter zwischen 12 und 27 Jahren.